Bocuse d’Or

Bocuse d’Or, was ist das?

Der Bocuse d’Or ist ein Kochwettbewerb von hohem Niveau, der 5 Stunden und 35 Minuten dauert. Der Bocuse d’Or verlangt nach präzisen Handgriffen, die im Vorfeld hundertmal geübt wurden. Der Bocuse d’Or bedeutet engste Zusammenarbeit zwischen Koch, Commis und Coach, die trotz dem Getöse der vielen Zuschauer, die gekommen sind, um sie anzufeuern, Bestleitung erbringen.

Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit müssen die Köche der Jury, die aus den besten Spitzenköchen der Welt besteht, zwei Gerichte präsentieren. Das Erste auf einem Teller, das Zweite auf einer Platte angerichtet, ganz im Stil eines gastronomischen Services à la française.

Der Bocuse d’Or ist aber auch ein Erlebnis, welches das Leben vieler Köche, die sich mit Gold, Silber oder Bronze schmücken können, verändert. Der Bocuse d’Or ist ein Wettbewerb, der höchste Präzision verlangt, ein Wettlauf gegen die Zeit, einerseits Teamarbeit, andererseits ein Kandidat, auf sich alleine gestellt, in Konkurrenz mit 23 weiteren Kandidaten.

Und dann sorgt der Bocuse d’Or auch für Überraschungen, mit vorgegebenen Themen, die von Jahr zu Jahr ändern.

Kurz gesagt ist der Bocuse d’Or ein Abenteuer, das die teilnehmenden Köche nicht unverändert lässt. Eine Erfahrung, die sie vorantreibt, die sie an ihre Grenzen bringt, die ihnen aber auch den Kontakt zu Chefs aus der ganzen Welt und deren Küchen erschliesst, die Freundschaften am anderen Ende der Welt und weltweite Bekanntheit ermöglichen; sofern es einem gelingt, die Trophäe zu gewinnen.

     

     

Geschichte

 

 

 

Der Bocuse d’Or wurde 1987 durch Paul Bocuse begründet. Damals ist der Chef – und dies bereits seit 22 Jahren – mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Der Gastronomie-Papst kreierte zeitlose Gerichte wie Meerbarbe auf Kartoffelschuppen oder schwarze Trüffelsuppe VGE. Mit 61 Jahren hätte er sich ruhig eine Auszeit gönnen dürfen. Doch dies war nicht in seinem Sinne. Denn Paul Bocuse hatte eine andere Idee im Kopf: die Gründung eines internationalen Wettbewerbs.

Dieser sollte Disziplin, Know-how und Qualität vereinen, allerdings in einem festlichen Rahmen ausgetragen werden, sportlich, jung und modern sein. Der Bocuse d’Or wurde geboren!

 

 

 

Seit der ersten Durchführung bedeutet der Event viel mehr als ein einfacher Wettbewerb. Und auch dreissig Jahre später ist eine Teilnahme nach wie vor ein absolutes Ziel, ein Mount Everest, den Köche weltweit bezwingen möchten. Doch nur wenige Chefs erreichen den Gipfel. Seit 1987, und nach 15 Veranstaltungen, schafften es 15 Pionierteams – Chef, Commis, Coach, Präsident – ganz nach oben. Doch Tausende versuchten sich im Abenteuer. Sie nahmen an nationalen- und kontinentalen Ausscheidungen, oder am grossen Finale in Lyon teil, das alle zwei Jahre, in den ungeraden Jahren, im Rahmen der Sirha stattfindet.

     

   

 

Bocuse d’Or Suisse

Vier Kandidaten stehen im Rennen um die Schweiz am kontinentalen Finale zu repräsentieren: Mario Garcia, Christoph Hunziker, Dave Wälti und Thomas Wycisk. Erfahren Sie mehr über die Kandidaten, indem Sie ihr Name anklicken.

Jeder der vier Kandidaten wird fünf Stunden und vierzig Minuten Zeit zur Verfügung haben, um zwei Gerichte für zwölf Personen vorzubereiten und zu servieren.

Folgende Gerichte müssen die Kandidaten zubereiten:

  • ein Fischteller bestehend aus zwei Stören und Krevetten 16/20

(16 bis 20 Stück pro Kilo) mit Garnituren nach Wahl

sowie

  • ein Fleischgericht bestehend aus einem Lammrücken und einer oder zwei Lammschultern mit mindestens zwei Garnituren nach Wahl, angerichtet auf einer Platte.

Der Wettbewerb findet dieses Jahr unter der Aufsicht von Jean-Michel Martin, Chef des Wettbewerbs und Franck Giovannini, Bocuse de Bronze-Gewinner 2007 und Präsident der Schweizerischen Akademie des Bocuse d’Or statt.

Jeder Kandidat wählt seinen Commis, der höchstens 21 Jahre alt sein darf. Der Küchengehilfe begleitet im Normalfall den Kandidaten auch bei den internationalen Etappen.

Mario Garcia, der Gewinner wird die Schweiz am europäischen Finale vom 10. bis 12. Juni in Turin vertreten.

Bocuse d’Or Europe

Mario Garcia gewann im vergangenen Januar die Schweizer Ausscheidung für den Bocuse d’Or und hat nun die Schweiz am europäischen Finale in Turin vertreten.

Mit seinem 7. Platz bei der kontinentalen Ausscheidung zeigte der 27-jährige Chef aus Luzern eine Leistung, die bei früheren Bocuse d’Or Selektionen erst zwei Chefs aus der Schweiz gelang: Teo Chiavallaroti und Franck Giovannini belegten dazumal ebenfalls den 7. Platz.

Mario Garcia wird also zusammen mit seinem Commis Martin Amstutz und seinem Coach Rasmus Springbrunn im nächsten Januar ans Weltfinale nach Lyon reisen. Dort wird er, in Konkurrenz mit Kandidaten aus 23 anderen Nationen, die Schweizer Farben vertreten und versuchen, einen Platz am Gourmet-Firmament zu erlangen.

Das Menü von Mario Garcia:

Interpretationen auf dem Teller:

Kartoffelkugeln Castelmagno mit einem Eigelb, gekocht bei 66° und einem knusprigen Eigelb auf Spaghetti und Creme
Coulis aus gedörrten Aprikosen

Kartoffelkugeln mit Aprikosen (Slow Food), gefüllt mit Zwiebel-Chutney

Kartoffel Glacis und knuspriges Panko mit Schnittlauch und Haselnuss

Knusprige Kartoffeln, Estragon-Mayonnaise und Frühlingszwiebel-Salat mit roten Zwiebeln-Pickled und wilden Alpenblumen

Mousse mit säuerlicher, vegetarischer Creme mit Lauch an Essig

Frühlingszwiebeln, Sauce aus Lauch und Estragon-Öl

Interpretationen auf der Platte:

Rindsfilet gerollt in Morchelfüllung und Buchweizen-Brezel, Schweizer Raps und gefriergetrocknete Himbeeren

Apfelsauce und Senfkörner

Knuspriges Kalbsbries mit Äpfeln, Nüsslisalat und Trüffel

Espuma aus geräucherter Hollandaise-Sauce und Kräuteröl

Knuspriger Ring gefüllt mit Risotto und wildem Knoblauch, Puffreis-Salat, Kerbel und Blumenkohl

Blumenkohl-Püree mit Schweizer Gruyère, gebratener und frischer Blumenkohl und Belper Knolle Frischkäse

Zwiebel Lota mit knusprigen Zwiebeln auf Mooli Rettich-Basis

Rindstatar mit Trüffel-Mayonnaise und Mooli Rettich

Das Finale des Bocuse d’Or findet statt in…

Lyon

Bocuse d’Or Lyon

Der Bocuse d’Or Lyon findet im Januar 2019 statt. Auf die 24 Chefs aus der ganzen Welt, die sich bei der europäischen Ausscheidung zu qualifizieren vermögen, stehen dann zwei intensive Wettbewerbstage bevor. Sie werden ihr Bestes geben, um die  die schönste Trophäe, welche die Gastronomie zu bieten hat, mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Der von Paul Bocuse 1987 ins Leben gerufene Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt. 2017 feierte Bocuse d’Or sein 30-jähriges Bestehen.