Der Kandidat für den nächsten Bocuse d’Or wird am 25. Februar ermittelt

Der Kandidat für den nächsten Bocuse d’Or wird am 25. Februar ermittelt
19 Februar 2019 Romain Wanner

Zwei Kandidaten möchten die Schweiz beim Bocuse d’Or Europe 2020 in Tallinn vertreten. Wer das Rennen macht, wird sich beim Finale des Goldenen Kochs in Bern zeigen.

Welcher Schweizer Kandidat wird beim Bocuse d’Or die Nachfolge von Mario Garcia antreten? Nach dem ausgezeichneten 5. Platz, am 30. Januar in Lyon, ist es für die Schweizer Akademie Bocuse d’Or bereits wieder Zeit, den nächsten Schweizer Vertreter für den von Paul Bocuse begründeten Kochwettbewerb zu ermitteln.

Wie im vergangenen Herbst bereits angekündigt, wird die Schweizer Selektion für den Bocuse d’Or anlässlich des Goldenen Kochs stattfinden. Denn der Goldene Koch und die Schweizer Selektion für den Bocuse d’Or haben sich Ende letzten Jahres erneut zusammengetan, um den Kochwettbewerben in der Schweiz noch mehr Gewicht zu verleihen.

Deshalb wird sich bereits am 25. Februar zeigen, welcher Kandidat die Schweiz beim Bocuse d’Or Europe 2020 vertreten wird. Im Rennen stehen zwei der sechs Finalisten des Goldenen Kochs: Ale Mordasini und Lukas Schär, auf die im Kursaal Bern eine doppelte Herausforderung wartet. Warum nur zwei Kandidaten? Einzig zwei von sechs Schweizer Köchen (von insgesamt zwölf Kandidaten) vermochten sich beim Halbfinale letzten Oktober in Zürich für das grosse Finale zu qualifizieren. Und weil die beiden beim Finale des Goldenen Kochs die einzigen Teilnehmer mit Schweizer Nationalität sind – eine Voraussetzung um beim Bocuse d’Or unser Land zu vertreten – wird der besser qualifizierte den Titel Bocuse d’Or Schweiz gewinnen und somit die Schweiz im Juni beim Bocuse d’Or Europe 2020 in Tallinn in Estland vertreten.

Am 25. Februar haben die Kandidaten 5 Stunden und 30 Minuten Zeit, um ein Fleisch- und Fischgericht für 14 Personen zu kochen. Nach 4 Stunden und 15 Minuten müssen die Köche ihr Fischgericht, bestehend aus Kabeljau und Krevetten, präsentieren. Und nach Ablauf der vorgegebenen Zeit muss auch das Fleischgericht, drei Greyerzer Poulets vom Bauernhof mit Innereien, fertiggestellt sein. Um diese grosse Herausforderung zu meistern, können die Finalisten einzig auf die Unterstützung ihres Commis zählen, der mindestens 21 Jahre alt sein muss.

Das Wettkochen zwischen den Teilnehmern, ob sie nun um den Titel des Goldenen Kochs 2019 kämpfen oder den Bocuse d’Or Suisse 2019 anstreben, dürfte erbittert werden, wenn man das hohe Niveau beim Halbfinale bedenkt.

Erfahren Sie mehr über die beiden Kandidaten, indem Sie auf ihren Namen klicken: Lukas Schär & Ale Mordasini