Mario Garcia qualifiziert sich für das Finale des Bocuse d’Or!

Mario Garcia qualifiziert sich für das Finale des Bocuse d’Or!
14 Juni 2018 Romain Wanner

Der Schweizer Kandidat des Bocuse d’Or, Mario Garcia und sein Commis Martin Amstutz, erreichten an der europäischen Ausscheidung für den Bocuse d’Or den 7. Platz und qualifizierten sich somit für das Weltfinale im nächsten Januar in Lyon.

Es ist geschafft! Mario Garcia qualifizierte sich am Dienstag, 12. Juni in Turin für das Weltfinale des Bocuse d’Or. Mit seinem 7. Platz bei der kontinentalen Ausscheidung zeigte der 27-jährige Chef aus Luzern eine Leistung, die bei früheren Bocuse d’Or Selektionen erst zwei Chefs aus der Schweiz gelang: Teo Chiavallaroti und Franck Giovannini belegten dazumal ebenfalls den 7. Platz.

Mario Garcia wird also zusammen mit seinem Commis Martin Amstutz und seinem Coach Rasmus Springbrunn im nächsten Januar ans Weltfinale nach Lyon reisen. Dort wird er, in Konkurrenz mit Kandidaten aus 23 anderen Nationen, die Schweizer Farben vertreten und versuchen, einen Platz am Gourmet-Firmament zu erlangen.

Falls einige bei der Siegerehrung bange Minuten erlebten, ist dies auf einen Lapsus seitens der Organisation zurückzuführen. In der Tat wurde das Resultat von Mario Garcia beim Nennen der zehn, für das Finale qualifizierten Länder nicht erwähnt. Erst nach einigen Minuten korrigierte der Speaker das Versehen und es war für alle klar, dass die Schweiz mit ihrem 7. Platz am Wettbewerb keinesfalls versagt hatte.

 

Das Menü von Mario Garcia:

Interpretationen auf dem Teller:

Kartoffelkugeln Castelmagno mit einem Eigelb, gekocht bei 66° und einem knusprigen Eigelb auf Spaghetti und Creme
Coulis aus gedörrten Aprikosen

Kartoffelkugeln mit Aprikosen (Slow Food), gefüllt mit Zwiebel-Chutney

Kartoffel Glacis und knuspriges Panko mit Schnittlauch und Haselnuss

Knusprige Kartoffeln, Estragon-Mayonnaise und Frühlingszwiebel-Salat mit roten Zwiebeln-Pickled und wilden Alpenblumen

Mousse mit säuerlicher, vegetarischer Creme mit Lauch an Essig

Frühlingszwiebeln, Sauce aus Lauch und Estragon-Öl

 

Interpretationen auf der Platte:

Rindsfilet gerollt in Morchelfüllung und Buchweizen-Brezel, Schweizer Raps und gefriergetrocknete Himbeeren

Apfelsauce und Senfkörner

Knuspriges Kalbsbries mit Äpfeln, Nüsslisalat und Trüffel

Espuma aus geräucherter Hollandaise-Sauce und Kräuteröl

Knuspriger Ring gefüllt mit Risotto und wildem Knoblauch, Puffreis-Salat, Kerbel und Blumenkohl

Blumenkohl-Püree mit Schweizer Gruyère, gebratener und frischer Blumenkohl und Belper Knolle Frischkäse

Zwiebel Lota mit knusprigen Zwiebeln auf Mooli Rettich-Basis

Rindstatar mit Trüffel-Mayonnaise und Mooli Rettich

 

Zur Erinnerung: Mario Garcia hatte 5 Stunden und 35 Minuten Zeit, um folgende Gerichte zuzubereiten:

Einen vegetarischen Teller, bestehend aus Castelmagno PDO Käse, Eier, Spaghetti Nr. 3 und mindestens einem italienischen Slow Food-Produkt.

Ein Gericht mit einem Rindsfilet Fassona Piemontese sowie einem S. Andrea Reis.

 

Über Mario Garcia:

Mario Garcia, 27 Jahre

Chefkoch mit eidgenössischem Fachausweis, Kochschule cre/ate, Horw (LU)

Der Gewinner des Gusto 2009 fiel als Mitglied der Schweizer Kochnationalmannschaft schon so

manches Mal positiv auf. Zuerst bei den Junioren, wo er zwei mal Weltmeister wurde, später bei der

Nati, wo er sogar während zwei Jahren die Stelle des Teamchef inne hatte. Dieses Amt führte er bis

Ende letztes Jahr aus, nachdem sich sein Team an der Kocholympiade in Erfurt (D) auf den dritten

Platz kochte.

Mario Garcia gründete vor ungefähr einem Jahr seine eigene Kochschule «cre/ate», denn er wollte

zukünftig etwas für sich selber machen. Der 27-Jährige beschreibt sich selbst als ruhig und ehrgeizig.

Um sich vollumfänglich auf den Bocuse d’Or zu konzentrieren, stellte Mario Garcia vorübergehend alle seine anderen Aktivitäten in den Hintergrund. Seit seiner Selektion beim Bocuse d’Or Suisse im Januar brachte er einen Grossteil seiner Zeit und seine gesamte Energie für die Wettbewerbsvorbereitungen auf.

 

Über die europäische Ausscheidung Bocuse d’Or:

Dieses Jahr nahmen an der europäischen Ausscheidung für den Bocuse d’Or in Turin Kandidaten aus 20 Ländern teil. Norwegen entschied den Wettbewerb für sich, gefolgt von Schweden und Dänemark. Curtis Mulpas, Commis von Mario Ruggieri aus Italien gewann den Preis des besten Commis. Den besten vegetarischen Teller kreierte der Kandidat aus Frankreich, Matthieu Otto und der Preis für das beste Fleischgericht geht an Ismo Sipeläinen aus Finnland.