Bocuse d’Or

Bocuse d’Or, was ist das?

Der Bocuse d’Or ist ein Kochwettbewerb von hohem Niveau, der 5 Stunden und 35 Minuten dauert. Der Bocuse d’Or verlangt nach präzisen Handgriffen, die im Vorfeld hundertmal geübt wurden. Der Bocuse d’Or bedeutet engste Zusammenarbeit zwischen Koch, Commis und Coach, die trotz dem Getöse der vielen Zuschauer, die gekommen sind, um sie anzufeuern, Bestleitung erbringen.


Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit müssen die Köche der Jury, die aus den besten Spitzenköchen der Welt besteht, zwei Gerichte präsentieren. Das Erste auf einem Teller, das Zweite auf einer Platte angerichtet, ganz im Stil eines gastronomischen Services à la française.

Der Bocuse d’Or ist aber auch ein Erlebnis, welches das Leben vieler Köche, die sich mit Gold, Silber oder Bronze schmücken können, verändert. Der Bocuse d’Or ist ein Wettbewerb, der höchste Präzision verlangt, ein Wettlauf gegen die Zeit, einerseits Teamarbeit, andererseits ein Kandidat, auf sich alleine gestellt, in Konkurrenz mit 23 weiteren Kandidaten.

Und dann sorgt der Bocuse d’Or auch für Überraschungen, mit vorgegebenen Themen, die von Jahr zu Jahr ändern.

Kurz gesagt ist der Bocuse d’Or ein Abenteuer, das die teilnehmenden Köche nicht unverändert lässt. Eine Erfahrung, die sie vorantreibt, die sie an ihre Grenzen bringt, die ihnen aber auch den Kontakt zu Chefs aus der ganzen Welt und deren Küchen erschliesst, die Freundschaften am anderen Ende der Welt und weltweite Bekanntheit ermöglichen; sofern es einem gelingt, die Trophäe zu gewinnen.

Geschichte

Der Bocuse d’Or wurde 1987 durch Paul Bocuse begründet. Damals ist der Chef – und dies bereits seit 22 Jahren – mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Der Gastronomie-Papst kreierte zeitlose Gerichte wie Meerbarbe auf Kartoffelschuppen oder schwarze Trüffelsuppe VGE. Mit 61 Jahren hätte er sich ruhig eine Auszeit gönnen dürfen. Doch dies war nicht in seinem Sinne. Denn Paul Bocuse hatte eine andere Idee im Kopf: die Gründung eines internationalen Wettbewerbs.

Dieser sollte Disziplin, Know-how und Qualität vereinen, allerdings in einem festlichen Rahmen ausgetragen werden, sportlich, jung und modern sein. Der Bocuse d’Or wurde geboren!

Seit der ersten Durchführung bedeutet der Event viel mehr als ein einfacher Wettbewerb. Und auch dreissig Jahre später ist eine Teilnahme nach wie vor ein absolutes Ziel, ein Mount Everest, den Köche weltweit bezwingen möchten. Doch nur wenige Chefs erreichen den Gipfel. Seit 1987, und nach 15 Veranstaltungen, schafften es 15 Pionierteams – Chef, Commis, Coach, Präsident – ganz nach oben. Doch Tausende versuchten sich im Abenteuer. Sie nahmen an nationalen- und kontinentalen Ausscheidungen, oder am grossen Finale in Lyon teil, das alle zwei Jahre, in den ungeraden Jahren, im Rahmen der Sirha stattfindet.

Bocuse d’Or Suisse

Après une splendide 5ème place, obtenue le 30 janvier à Lyon, l’Académie Suisse Bocuse d’Or a toute de suite lancé sa sélection pour trouver le prochain représentant de la Suisse pour la compétition créée par Paul Bocuse. 

Exceptionnellement, c’est lors du Cuisinier d’Or que la sélection suisse du Bocuse d’Or a eu lieu. Ainsi, c’est déjà le 25 février que l’on a connu l’identité du prochain candidat suisse au Bocuse d’Or Europe 2020. Une place qui s’est jouée entre deux des six finalistes du Cuisinier d’Or. En effet, seuls Ale Mordasini et Lukas Schär ont cuisiné avec un double enjeu au Kursaal de Berne. Pourquoi seulement eux? Car ils étaient les deux seuls participants à la finale du Cuisinier d’Or à posséder la nationalité helvétique, obligatoire pour participer au Bocuse d’Or en tant que représentant de notre pays.

Le 25 février 2019, ils ont eu 5 heures et 30 minutes à leur disposition pour créer un plat de viande et un plat de poisson pour 14 personnes. Au bout de 4 heures et 15 minutes, les candidats ont dû présenter leur plat de poisson, à base de cabillaud et de crevettes. Puis, au terme du temps imparti, ils ont envoyé leur plat de viande, réalisé avec trois poulets fermiers de Gruyères, abats compris.  Et pour relever ce défi de taille, les finalistes n’ont pu compter que sur l’aide de leur commis attitré, âgé de moins de 21 ans.

Au terme de l’épreuve, c’est Ale Mordasini, qui l’a emporté et qui s’en est allé représenter la Suisse lors de la finale continentale qui s’est tenue, à Tallinn, les 15 et 16 octobre 2020.

Bocuse d’Or Europe

Le vendredi 16 octobre, Ale Mordasini, jeune chef argovien de 29 ans s’est qualifié pour la finale mondiale du Bocuse d’Or, à Tallinn. Il a envoyé ses deux plats, de très belles réalisations, dans les temps, ce qui lui a permis de se placer à la huitième place du concours, se qualifiant donc pour la finale mondiale du Bocuse d’Or qui se tiendra à Lyon, non pas en janvier, comme d’habitude, mais les 1er et 2 juin 2021, Covid-19 oblige.

Ale Mordasini portera donc face à 23 autres nations, les couleurs de la Suisse et tentera de décrocher une place au firmament de la cuisine avec son commis Manuel Hofer et son coach Rasmus Springbrunn.